· 

Rezension - Secret Elements 1: Im Dunkel der See

ISBN:9783551317223
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:25.07.2018

Vielversprechender Auftakt der mir viele Bilder in den Kopf zauberte!

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich fand den Klappentext interessant und das Cover zog mich an. Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Carlsen-Verlag erhalten.

Cover:
Das Cover wirkt durch das dunkle Wasser etwas geheimnisvoll und der Anhänger der Kette ist traumhaft. Die Farben harmonieren super. Das Cover macht neugierig auf den Inhalt.

Inhalt:
Jessica ist eine Vollwaise und kämpft sich durchs Leben. Sie gibt sich nach außen kühl und hart, sie hat ein Problem mit Autoritätspersonen, arbeitet aber hart für ihr Abitur und ein anschließendes Physik-Studium. Eines Tages bekommt sie von einer Frau namens Danu ein antik-wirkendes Amulett. Kurz darauf ändert sich ihr Leben völlig uns sie gerät in eine Welt mit magischen Begabungen, Zwergen und einer riesigen Agenten-Organisation.

Handlung und Thematik:
Man wird relativ schnell in eine fremde Welt gezogen und bis zum Schluss nicht mehr hinausgelassen. Der Aufbau der Welt ist wirklich super und sehr fantasiereich. Das Buch eignet sich echt super zum Flüchten in eine Parallelwelt. Die Idee mit den magischen Begabungen und Kräften finde ich super!

Charaktere:
Jay ist ein bemerkenswerter Charakter. Sie ist kämpferisch und stark, sie weiß was sie will und wie sie es erreichen kann. Sie war mir gleich sympathisch! Durch ihre schwarzen Klamotten versucht sie sich unauffällig zu gestalten und hart zu sein, aber in ihrem Inneren hat sie doch einen weichen Kern (zumindest andeutungsweise).
Im Team 8 sind viele verschiedene tolle Charaktere. Jeder von ihnen hat seine Eigenheiten und ist sympathisch. Sogar Lee kann ich gut leiden, auch wenn er (ebenso wie Jay) nach außen sehr hart und kalt wirkt bzw. wirken möchte. Mein Favorit aus dem Team ist ganz klar Ivan ;-)

Schreibstil:
Besonders hervorzuheben sind bei Johanna Danningers Schreibstil eindeutig ihre bildhaften Beschreibungen. Sie schaffte es bereits zu Beginn, mir total viele Bilder in den Kopf zu zaubern. Dies ist bei so fantasiereichen Büchern wie diesem noch beeindruckender, weil man sich die Fantasie-Wesen und Welten super gut vorstellen kann. Besonders toll fand ich die Beschreibungen von Jays Wohneinheit und des Smaragdwaldes. Das Buch war super leicht und schnell zu lesen, die Seiten flogen nur so dahin. Die Ich-Perspektive erlaubt es, alles so wie Jay wahrzunehmen und ihr nachzufühlen. Mein Lieblingszitat aus dem Buch ist übrigens: „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“ (S. 21, Zitat von Einstein)

Persönliche Gesamtbewertung:
Ich war absolut begeistert von diesem Buch, meine Erwartungen wurden definitiv bei weitem übertroffen! Ich liebe es, wenn Autoren es schaffen, Bilder in den Kopf zu zaubern und bei Johanna Danninger ist das definitiv der Fall! Die Handlung war durchgehend mitreißend und das Ende hat mir gut gefallen. Die weiteren Teile landen definitiv auf meiner Wunschliste! Das Buch ist vor allem für Jugendbuch- und Fantasy-Fans zu empfehlen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0