· 

Rezension - Marilyn Café Hannah Kurzroman

ISBN:9783945932483
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:78 Seiten
Verlag:26|books
Erscheinungsdatum:07.09.2018

Leider nichts für mich

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich fand vor allem das Cover so schön. Ich liebe Kurzgeschichten und kurze Romane, weil sie meistens zum Nachdenken anregen oder einen spannenden Nebenhandlungsstrang erzählen. Die Romane ums Café Hannah kenne ich bisher noch nicht.

Cover:
Ich finde das Cover großartig, es macht direkt Lust auf was Süßes ;-) Ich mag die Farben darauf super gerne, sie harmonieren so richtig.

Inhalt:
Marilyn lebt mit ihren Kindern und ihrem Freund Graham in Flushing. Als sie eine neue Nachbarin, Hannah, bekommt, bekommt sie gleichzeitig eine neue Freundin. Zusammen durchleben sie ein paar schöne Jahre.

Handlung und Thematik:
Leider zog mich die Handlung nicht wirklich mit. Es wurde chronologisch berichtet und war für mich ein Runterrattern von Geschehnissen und Beschreibung von Personen die mal kurz auftauchen. Ich war leider eher gelangweilt und fragte mich, ob es ein Ziel oder einen Wendepunkt gibt. Es gibt zwischendrin immer wieder Passagen die mehr Gefühl hatten oder lustig waren, aber mir fehlte irgendwie die emotionale Komponente und eine Spur Spannung. Ich fürchte das war, weil ich die anderen Bücher der Reihe nicht kenne. Da das Buch keinen Cliffhanger enthielt, habe ich jetzt auch nicht unbedingt das Bedürfnis, die anderen Romane zu lesen.

Charaktere:
In den wenigen Seiten des Romans kamen überdurchschnittlich viele Charaktere vor. Bis auf Marilyn, Hannah, ihren Kindern und den ein oder anderen Liebhaber/Ehemann wurden diese aber nur mit 1-2 Sätzen beschrieben.
Zu Marilyn konnte ich leider keine Sympathie aufbauen. Ich empfand sie als rassistisch und nicht ganz so sehr motiviert. Hannah dagegen konnte ich gut leiden, sie ist ehrgeizig, engagiert und hilfsbereit. Allerdings hat sie sich am Schluss auch eher unlogisch verhalten und nicht wie eine liebende Mutter.

Schreibstil:
Ich mochte die Beschreibungen und die Erzählweise, aber mir fehlten irgendwie noch Gefühle oder auch mehr Gegenstands- und Umgebungsbeschreibungen. Auch ein Ziel oder ein mitreißender Handlungsstrang war für mich nicht erkennbar.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider war der Kurzroman nichts für mich. Er regte mich weder zum Denken an, noch habe ich das Bedürfnis die anderen Romane lesen zu müssen. Ich fand Hannah nett, Marilyn unsympathisch, aber die Kinder toll.
*Spoiler an* Eine Person war mein Favorit, aber der ist gestorben… *Spoiler aus*
Ich hätte mir mehr Gefühl gewünscht oder irgendwie was Mitreißendes oder Berührendes… Da die anderen Leser bisher den Kurzroman großartig fanden, denke ich es liegt daran, dass ich die anderen Teile nicht kenne…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0