· 

Rezension - Silber Das zweite Buch der Träume

ISBN:9783596198665
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.02.2018

Schwache Fortsetzung, hatte mehr Spannung und Tiefgang erwartet…

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe bereits den ersten Band gelesen, daher interessierte mich natürlich die Fortsetzung.

Cover:
Wie beim ersten Band ist das Cover verspielt und verträumt. Es handelt sich klar um ein Jugendbuch. Die silbernen Elemente passen hervorragend zum Titel. Auch hier ist eine Tür ins Traumland abgebildet.

Inhalt (Achtung, spoilert ggf. den vorherigen Band!):
Nachdem sie in Henry einen Freund gefunden hat, muss Liv feststellen, dass er Geheimnisse vor ihr hat. Auch Secrecy scheint mehr zu wissen… In Livs Träumen wird sie auf den Korridoren von einem Wesen verfolgt. Wer oder was ist es?

Handlung und Thematik:
Das Buch enthielt einige Informationen zu Band 1, aber ich denke, dass man den ersten Teil gelesen haben muss, damit man alles hier versteht. Auch in diesem Band sind luzide Träume das Hauptgeschehen. Leider enthielt dieses Buch für mich irgendwie keine „Haupthandlung“. Irgendwie fehlte mir das Ziel dieses Buches und somit das gewisse Maß an Spannung… Hätte ich den finalen Teil nicht schon zuhause, würde ich die Trilogie wohl nicht zu Ende lesen.

Charaktere:
Liv und ihre Patchwork-Familie sind mir bereits im letzten Buch sehr ans Herz gewachsen. In diesem Buch bekommt die Familie einen neuen „Gegenspieler“ – Das Bocker. Man versteht schnell, warum Liv und Mia die Großmutter von Grayson und Florence nicht leiden können. Senator Tod wirkt eigentlich die ganze Zeit etwas strange, ich fand seinen Charakter deshalb sehr interessant.

Schreibstil:
Auch hier wird die Geschichte aus Livs-Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte wird locker erzählt und lässt sich leicht lesen. Es war diesmal nicht annähernd so spannend wie im ersten Teil. Besonders ab der Mitte fand ich die Geschichte sehr zäh. Kerstin Gier schaffte es, Bilder in den Kopf zu zaubern, aber wirklich mitreißend war es nicht. Die Seiten waren wie im vorherigen Band sehr verspielt gestaltet und auch die Blog-Einträge von Secrecy waren wieder vorhanden.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider hat mir dieser Teil gar nicht so gut gefallen… Ich fand die Story zäh und mir fehlte das Ziel des Buches. Eigentlich find ich den Schreibstil von Kerstin Gier sehr angenehm, die Handlung hätte aber definitiv mehr Pepp vertragen können. Das Buch empfehle ich jeden, der nicht unbedingt scharf auf Abenteuer ist. Da ich Band 3 schon zuhause habe, werde ich das Ende der Trilogie auch noch lesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0