· 

Rezension - Foxcraft Die Magie der Füchse

ISBN:9783733500979
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erscheinungsdatum:25.04.2018

Kleine Füchsin ganz groß! Toller Tierfantasy-Saga Auftakt!

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich bin Tierliebhaber und schrecke auch vor Kinderbüchern nicht zurück, da diese manchmal richtig großartig sind.

Cover:
Das Cover ist sehr mystisch und geheimnisvoll. Für mich eher wie von einem Fantasy-Buch, nicht so sehr wie von einem Kinderbuch. Der orangene Rahmen um das dunkle Bild hat etwas magisches, ich finde das Cover toll!

Inhalt:
Isla und Pirie sind zwei Welpen, die zusammen mit ihren Eltern in einer Stadt leben. Eines Tages trödelt Isla beim Beerensuchen und kommt etwas später als ihre Familie wieder zurück zum Bau. Leider findet sie diese dort nicht, sondern nur eine Gruppe fremder Füchse und ihren in Brand gesetzten Bau. Isla schafft es zu entkommen und macht sich sogleich auf die Suche nach ihrer Familie.

Handlung und Thematik:
Die komplette Story wird aus der Sicht einer jungen Füchsin erzählt, die die Welt anders wahrnimmt als wir Menschen. Isla muss sich den natürlichen Gefahren eines Fuchses stellen, vor allem der Straße (=Todesweg) und dem Menschen (=Pelzlose). Der Leser (und ggf. seine Zuhörer) können sich so gut hineinversetzen, wie anstrengend das Leben als Fuchs ist und dass man sie vielleicht nicht jagen, sondern ihnen helfen sollte. Der kleine Fantasy-Anteil in diesem Buch ist offensichtlich, trägt aber zur Spannung in diesem Buch bei.

Charaktere:
Isla ist eine aufgeweckte kleine junge Füchsin und gewinnt in ihrem Abenteuer zunehmend an Stärke. Als Tierliebhaber war ich natürlich gleich Feuer und Flamme für sie. Sie hat noch unentdeckte Stärke in sich und ich bin überzeugt, dass sie in den Folgebüchern noch mehr davon offenbaren wird!

Schreibstil:
Inbali Iserles hat einen gut und schnell lesbaren Schreibstil. Das Buch ist für Kinder durchaus verständlich. Inbali schreibt die Geschichte aus der Sicht von Isla. Durch die Ich-Perspektive kann man sich gut in die Füchsin hineinversetzen. Die Autorin hat einen sehr bildhaften Schreibstil. Die gewählten Wörter, Gedanken, das Handeln von Isla und die Situationen in die sie reinschlittert, bestärken den Eindruck, dass sich die Autorin gut mit dem Thema und dem Leben der Füchse auseinandergesetzt hat. Die „Fuchsbegriffe“ tragen ein bisschen zur Belustigung und auch ein bisschen zum Rätselraten bei, so ist z.B. die Straße der Todesweg oder die Zerquetscher die Autos.

Lieblingszitat: „Am Anfang steht immer ein Traum“ (S. 70)

Persönliche Gesamtbewertung:
Tolle Fuchs-Geschichte, die gerade erstmal am Anfang steht! Dieses Buch ist der Anfang einer vielversprechenden Kinder-/Jugendbuch-Fantasy-Saga, die mich auf Großes hoffen lässt! Ich fand die Umsetzung überzeugend und den Schreibstil der Autorin super. Dadurch, dass es nur wenige Seiten sind, liest sich das Buch rasend schnell und es wird nicht langweilig. Ich bin nun gespannt auf den nächsten Teil!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0