· 

Rezension - Dream Maker - Sehnsucht

ISBN:9783548290478
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:10.07.2018

Für mich der totale Reinfall. Dahinplätschernde Handlung und keine Botschaft

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich fand den Klappentext und die Leseprobe sehr interessant und wollte einen erotischen Roman lesen. Von Calender Girl habe ich schon viel gehört, drum dachte ich mir ich lese den neuen Roman der Autorin.

Cover:
Das Cover ist romantisch verspielt und sehr auffällig. Es regt zum Träumen an!

Inhalt:
Parker Ellis, Bogart – Bo – Montgomery und Royce Sterling lernten sich in Harvard kennen. Sie sind die geborenen Junggesellen und verstanden sich auf Anhieb. Sie gründeten das Unternehmen International Guy Inc.. Ihr Unternehmen richtet sich nach den Bedürfnissen der Kundin. Parker ist der Dream Maker, Bo ist der Love Maker und Royce ist der Money Maker. Die erste Kundin im Buch ist Sophie, die Erbin eines Milliardärs, die nach dem Tod ihres Vaters die Firma leiten soll.

Handlung und Thematik:
Leider besitzt das Buch wenig Handlung. Parker reist zu der jeweiligen Dame, hilft ihr bei ihren Problemen durch Sex und reist dann wieder weiter. Es gab ein kurzes Ausschweifen in „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ und wie man sich da verhält, das waren aber leider nur wenige Seiten. Die Handlung plätscherte größtenteils einfach so dahin. Man könnte erkennen, dass er lernt, dass Sex nicht alles ist und er sich vielleicht bald in eine feste und erste Beziehung wagt, das wird aber nur angedeutet… Für mich keine Botschaft erkennbar…

Charaktere:
Parker ist ein ehrgeiziger junger Mann, der weiß was er will und wie er es erreichen kann. Er ist sich seiner Wirkung auf Frauen bewusst. Leider gefällt mir sein Charakter absolut gar nicht. Er spielt mit den Frauen und seine Ausdruckweise ist mehr als grenzwertig… Seite Wortwahl beim Geschlechtsverkehr war obszön und sowas von gar nicht erotisch…
Von seinen Partnern Bo und Royce bekommt man nur wenig mit, daher konnte ich zu ihnen keine wirkliche Verbindung aufbauen.
Die Kundinnen sind sympathisch und nett, teilweise naiv aber immer willig. Sie haben so schnell Vertrauen zu Parker gefasst, das fand ich nicht wirklich realistisch.

Schreibstil:
Die Stories werden aus der Ich-Perspektive von Parker und teilweise auch Skyler erzählt. Die Wortwahl ist oft obszön. Der Akt wird mit wenigen Worten beschrieben und ist schnell wieder vorbei. Ich konnte nicht mal ein erotisches Prickeln empfinden… Ich wurde nicht wirklich mitgerissen und die Beschreibungen der Charaktere und der Umgebung war auch nicht wirklich besonders für mich.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider war dieses Buch der absolute Reinfall für mich. Die Leseprobe und damit die ersten Kapitel des Buches fand ich großartig, leider konnte der Rest dem nicht folgen… Die Handlung plätscherte dahin, die Charaktere waren unsympathisch und die Wortwahl fand ich sowas von gar nicht erotisch. Die nachfolgenden Teile werde ich mir definitiv sparen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0