· 

Rezension - Eragon Die Weisheit des Feuers

Gute Fortsetzung der Saga, bisher aber der schwächste Teil

Wie kam ich zu dem Buch?
Da ich die ersten beiden Teile (Das Vermächtnis der Drachenreiter und der Auftrag des Ältesten) bereits gelesen habe, war dieser Teil einfach ein Muss!

 

Cover:
Wie auch bereits bei den ersten beiden Bänden ist auch der dritte Teil mit einem Drachen am Cover ausgestattet. Wie auch bei den anderen Teilen ist das Cover farblich perfekt aufeinander abgestimmt. Dadurch, dass das Buch noch ein goldenes Band als Lesezeichen besitzt (ist bei meiner Hardcover-Ausgabe zumindest so) wirkt das Buch total edel. (Achtung Spoiler: Glaedr ist absolut gut getroffen!).

 

Inhalt (Achtung, hier spoilere ich die ersten beiden Teile!):
Nachdem Eragon und sein Drache Saphira endlich ein Wiedersehen mit Roran hatten, möchte Eragon sich an seinen Schwur halten und Roran unterstützen, Katrina aus den Fängen der Ra‘zac zu befreien. Währenddessen warten die Varden nur darauf, dass die Schlacht um Alagaësia weiter geht und sie sich gegen Galbatorix durchsetzen können.

 

Handlung:
Dieser Teil ist der bisher Kriegslastigste. Eragon und seine Verbündeten müssen viele Prüfungen bestehen. Sie stehen vor immer neuen Herausforderungen. Dies stellt nicht nur die Bindung zwischen Eragon und Saphira auf die Probe, sondern auch das gesamte Bündnis der Varden. Die Unterschiedlichkeit der Stämme, die durch die Varden verbündet sind, erweist sich mehr und mehr als schwierig. Nasuada muss ihre gesamte Stärke und Macht sammeln um ihr Gefolge zusammenzuhalten.

 

Charaktere:
Eragon und Saphira gewinnen zunehmend an Stärke. Die beiden waren mir ja in Teil eins und zwei schon so ans Herz gewachsen. Man merkt vor allem am Ende des Buches, wie stark Eragon seit seinem Aufbruch geworden ist. Auch sein Cousin Roran gewinnt an Stärke. Ihm stehen sehr viel Steine im Weg, die mich richtig mit ihm mitfiebern ließen. Im ersten Teil konnte ich Roran nicht allzu sehr leiden. Im zweiten ging es allmählich aber jetzt bin ich ein Fan von ihm.

 

Schreibstil:
Das Gebiet ist genau wie in den ersten beiden Teilen sehr eindrucksvoll beschrieben. Auch die erfundene (alte) Sprache ist nach viel vor sehr beeindruckend! Auch hier befindet sich am Schluss wieder ein Glossar das hilft, die alte Sprache zu verstehen. Wie bereits in der Auftrag des Ältesten erzählt der Autor wieder aus mehreren Perspektiven. Man erlebt sowohl die Abenteuer von Eragon und Saphira als auch die von seinem Cousin Roran. Man kann sich super gut in das Buch hineinversetzen. Es gibt auch im dritten Teil der Saga noch Überraschungen. Leider war mir dieser Teil im Mittelteil etwas zu langatmig bzw. es ist mir zu wenig passiert. Das hielt aber nicht so lange an.

 

Persönliche Gesamtbewertung:
Auch wenn es bisher der schwächste Teil der Saga war, so ist es ein gelungenes Werk von Christopher Paolini! Dieser Teil ist kriegslastiger als die ersten beiden Teile. Auch hier gab es wieder überraschende Wendungen und ich bin gespannt auf den letzten Teil!

 


Hier gehts zu meinen ersten beiden Rezensionen auf LovelyBooks:

Das Vermächtnis der Drachenreiter

Der Auftrag des Ältesten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0